All shows in our venue have been cancelled until further notice. For inquiries, please contact us via email.

Der Showtitel ist gefunden

Ein paar Gedanken zu Stück und Titelfindung

„Wenn mich jemand nach dem Stil meiner Arbeit fragt, antworte ich immer, dass er sich irgendwo zwischen zeitgenössisch und traditionell befindet; zwischen unterhaltsam und seltsam.“ – Maksim Komaro

Mit der Titelfindung ist es immer so eine Sache. Meistens gibt es nur zwei Möglichkeiten. Entweder steht er vom ersten Tag an felsenfest oder er wabert den Großteil der Kreationszeit undefiniert im Raum, bis man sich dann irgendwann festlegen muss. In diesem Projekt ist es wahrscheinlich keine Überraschung, dass eher letzteres der Fall war. What's next im CHAMÄLEON? Das war die letzten Monate über unser Leitfaden, Arbeitstitel und Motivation zugleich. Es war (und ist) eine Frage, auf die wir Antworten gesucht haben und an die wir uns erinnert haben, wenn uns die Umstände vor neue Herausforderungen gestellt haben. Schritt für Schritt, langsam aber sicher, ist auf diesem Weg ein neues Stück entstanden. Und endlich hat es einen Namen!

Unsere Künstlerische Leiterin Anke Politz hat ein paar Gedanken über die Titelfindung und das Stück für uns formuliert. Und der Name lautet!!? *Trommelwirbel*


in_between


Seit die ersten Ideen für diese Show niedergeschrieben wurden, hat sich die Welt drastisch verändert. Die Ausarbeitung einer künstlerischen Arbeit ist immer eine abenteuerliche Reise zu einem unbekannten Ziel. Die Welt, in der Künstler*innen leben, basiert immer auf Glauben, Hingabe, blindem Vertrauen und Leidenschaft. Wenn sie auf die Bühne gehen, sind sie bereit, Risiken einzugehen und ihre Verletzlichkeit zu zeigen, und bieten damit ihrem Publikum ein äußerst wertvolles Geschenk: ihre Liebe zur Kunst. Die Ereignisse seit März 2020 haben jedes künstlerische Leben unerwartet zum Halten gebracht. Mit geschlossenen Theatern und einer Gesellschaft im Stillstand wurde plötzlich eine seltsame neue Methode zur Messung von sozialem Wert eingeführt, als Arbeitsplätze und Institutionen dem Wort Systemrelevanz begegneten. Die Einstufung als nicht-systemrelevant wurde zu einem Gefängnis für Künstler*innen und künstlerisches Schaffen weltweit. Für die Künstler*innen hinter diesem Projekt war das nicht anders. Aber irgendwo im Dazwischen – im in_between - haben die Menschen hinter diesem Projekt zwischen all den Herausforderungen das Unmögliche möglich gemacht und trotzdem einen Weg gefunden, Kunst zu machen. Wir müssen uns immer noch kurz in den Arm kneifen, wenn wir bekannt geben, dass ein neues Stück von Circo Aereo und Maksim Komaro 2021 das Licht der Zirkuswelt erblicken wird.

in_between wurde nicht nur zu einer Beschreibung dessen, wie sich der Regisseur Zirkus vorstellt, es wurde auch ein Versprechen, ein Ort, ein Geisteszustand, eine Lösung - es wurde das ungeschriebene Konzept einer Show.

Wir werden Ihnen nicht sagen, worum es in dieser Show geht und wie Sie sich dabei fühlen werden. Aber wir können Ihnen sagen, dass wir nie härter gearbeitet haben, mit mehr Leidenschaft oder Verzweiflung, mit Schmerzen oder voller Freude. Sechs Akrobaten, sechs Szenen, 60 Minuten zeitgenössischer Zirkus zwischen Einsamkeit und Zusammengehörigkeit, Wahrheit und Illusion, Stärke und Zerbrechlichkeit.

Let’s reconnect in_between.

 

 
No guarantee of completeness.